Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Transfer: Education – Society – Science (TESS)

 

[German below]

 

In times of global transformations and crises, the relationship between science and society, between university and public is disputed and contested. The university as a public educational institution produces knowledge for society and thus also bears responsibility for the transfer and translation of this knowledge back into society. The university can thus also be understood as a democratic institution that contributes to answering the questions of how we want to live together and how living together can be arranged. This raises not only questions regarding scientific communication and scientific education and their legitimacy, but also questions regarding the often precarious or even incongruent relationship between scientific research and life-world experiences.

From the perspective of Educational Studies, these questions are posed as questions of a scientific, public, and democratic education. Pedagogy which has been dealing with didactic questions of transmission and teaching for centuries can take a key position in questioning the compatibility of science and society. To this end, it offers a pool of foundational, didactic, methodological, and empirical research in the fields of education, upbringing, and learning.

The event series (TESS) at Humboldt-University, in cooperation with the IZBF, the PSE and the ProMINT-Kolleg, is intended to address topics of high social relevance, which are often discussed controversially in society. These include "Socioscientific Issues" such as climate change, biodiversity protection or vaccinations, and research on "Social Cohesion", transfer, communication and technology as well as conditions of digitality, but also questions of political and health education, democratic education in post-factual times and research on educational and social institutions in the process of change. A close connection to the Science Campus for Nature and Society of the HU and the MfN, which is currently being established, is given both structurally and thematically.

The event series (TESS) aims at bringing together the participating partners in an interdisciplinary perspective with the goal of initiating further collaborations and partnerships. It is organized and carried out by the IZBF at the Humboldt University. Anna Beniermann (Didactics of Biology), Johannes Türstig and Martin Weber-Spanknebel (Education Studies/General Education) are responsible for the conception of the series.

Format: Duration: two hours (120 minutes), Lecture and public discussion (90 minutes) as well as discussion among the experts to initiate further partnerships and collaborations (30 minutes).

The first two events with international guests will take place at the end of 2021. Funded by PSE, they will be planned and implemented by the Department of Didactics and Teaching/Learning Research Biology.

Already confirmed is Prof. Sibel Erduran (University of Oxford), she will speak on "Argumentation in Science and Religious Education: Perspectives from School-Based Research". Prof. Erduran is world-renowned in the field of science education (abstract and biography attached). The second event will highlight the research field of Socioscientific Issues and is currently in the planning stage.

 

 

Events      
2. Plakat_IZBF_Erduran_bb_3rd_fn.jpg    
Plakat_IZBF_Zeidler_2nd_fn.jpg    
Venue    

online via Zoom; registration via e-mail to zentrum.bildungsforschung@hu-berlin.de

 
Organizer     Professional School of Education
https://pse.hu-berlin.de/de/aktuelles/site

 

Interdisciplinary Center for Educational Research
https://www.zentrum-bildungsforschung.hu-berlin.de/de

 

HUMBOLDT-PROMINT-KOLLEG
https://www.promint.hu-berlin.de/de

 

Program and registration

The poster to the event with Prof. Dr. Sibel Erduran you find here

The poster to the event with Prof. Dr. Dana Zeidler you find here

 

[Deutsche Version]

 

Transfer: Wissenschaft – Bildung – Gesellschaft

 

In Zeiten globaler Umbrüche und Krisen ist das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, Universität und Öffentlichkeit umstritten und herausgefordert. Die Universität als öffentliche Bildungsinstitution stellt Wissen für die Gesellschaft bereit und trägt damit auch für den Transfer und die Übersetzung dieses Wissens in die Gesellschaft Verantwortung. Die Universität als demokratische Institution leistet somit einen Beitrag zur Debatte über die Frage, wie wir zusammenleben wollen und wie wir dieses Zusammenleben, auch mit Blick auf die besonderen Herausforderungen unserer Zeit, gestalten können. Dabei spielen auch Wissenschaftskommunikation und -sprache eine zentrale Rolle.


Aus Perspektive der Bildungs- und Erziehungswissenschaften ergeben sich aus Herausforderungen Fragen nach einer wissenschaftlichen, öffentlichen und demokratischen Bildung. Pädagogik als Wissenschaft, die sich seit Jahrhunderten mit didaktischen Fragen des Lehrens und Lernens beschäftigt, kann hier eine Schlüsselposition in der Vereinbarkeit von Wissenschaft und Gesellschaft einnehmen - beginnend von Demokratiebildung in der schulischen Bildung bis hin zum Transfer von Forschungsergebnissen in die Gesellschaft.


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Transfer: Science – Education – Society (TESS)“ an der Humboldt-Universität zu Berlin werden bildungswissenschaftliche Themen mit hoher gesellschaftlicher Relevanz adressiert. Dazu gehören unter anderem der Umgang mit gesellschaftlichen Debatten zu kontroversen Themen wie Klimawandel, Impfungen oder Fragen der Geschlechtergerechtigkeit, gesellschaftliche Transformation und sozialer Zusammenhalt, Transferprozesse der  (Wissenschafts-)Kommunikation, aber auch Fragen der politischen und der Gesundheitsbildung, der Demokratiebildung und Forschungen zu pädagogischen und gesellschaftlichen Institutionen im Wandel. Die Reihe ist transdisziplinär angelegt. Sie soll die interessierte Öffentlichkeit ansprechen, diese mit Expert*innen des jeweiligen wissenschaftlichen Feldes ins Gespräch bringen, sodass Impulse, Fragen, Probleme und Strategien der gesellschaftlichen Öffentlichkeit in mögliche neue Forschungsprojekte Aufnahme finden.


Die als fortlaufend angelegte Veranstaltungsreihe wird im Sinne eines „Work in Progress“ sukzessive weiterentwickelt, wobei thematisch abgestimmte Blöcke gemeinsam angekündigt werden. Die einzelnen Veranstaltungen sind auf 90 Minuten inklusive Diskussion angelegt, jeweils gefolgt von einer Diskussion im Kreis der Expert*innen zur Anbahnung weiterer Partnerschaften und Zusammenarbeiten.


Die Veranstaltungsreihe wird vom Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung (IZBF) in Zusammenarbeit mit der Professional School of Education (PSE) und dem ProMINT-Kolleg an der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert und durchgeführt.

 

Termine      
2. Plakat_IZBF_Erduran_bb_3rd_fn.jpg    
Plakat_IZBF_Zeidler_2nd_fn.jpg    
Veranstaltungsort    

online via Zoom; registration via e-mail to zentrum.bildungsforschung@hu-berlin.de

 
Veranstalterinnen     Professional School of Education
https://pse.hu-berlin.de/de/aktuelles/site

 

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung
https://www.zentrum-bildungsforschung.hu-berlin.de/de

 

HUMBOLDT-PROMINT-KOLLEG
https://www.promint.hu-berlin.de/de

 

Programm und Anmeldung

Das Veranstaltungsplakat zur Veranstaltung mit Prof. Dr. Sibel Erduran finden Sie hier

Das Veranstaltungsplakat zur Veranstaltung mit Prof. Dr. Dana Zeidler finden Sie hier