Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Vortragsreihe Wilhelm von Humboldt - Kulturwissenschaftliche Forschung zwischen Praxis, Theorie und Empirie der Bildung

 

Humboldt gilt heute nicht mehr nur als Klassiker der Bildungstheorie, dessen Bild von Mythen und Mythologisierungen durchzogen ist. Das Humboldt-Jahr 2017 und die Feierlichkeiten zu seinem 250. Geburtstag machten noch einmal deutlich, dass der Blick auf Humboldt auch und vor allem durch seine Sprachforschung und Sprachphilosophie, seine liberale Staatstheorie und – vor allem in Berlin – als Mitbegründer der Universität und als Bildungspolitiker geprägt wird. Die neuere Humboldt-Forschung zeigt weitere Facetten seines Wirkens: Wilhelm von Humboldt war in seiner frühen Schaffensperiode ein empirischer Forscher, der vielfältige ethnographische Beobachtungen machte und diese aufs Engste mit seinen bildungstheoretischen und anthropologischen Überlegungen verknüpfte. Der Blick auf Humboldts empirischen Untersuchungen ermöglicht damit auch ein neues Verständnis seiner theoretischen Arbeiten.

Mit dieser Vorlesungsreihe will das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung an der Humboldt Universität Wilhelm von Humboldts kulturwissenschaftliche Forschung zwischen Praxis, Theorie und Empirie der Bildung würdigen. Dabei soll die Vielfältigkeit der Gegenstandsbereiche Humboldt´scher Forschungen – Bildung, Sprache, Kultur, Ethnien, Staat, Politik, Universität, Schule, Curriculum – aus der Perspektive der Bildungsforschung betrachtet und für diese fruchtbar gemacht werden. Mit Humboldt lassen sich methodologische, kulturwissenschaftliche und bildungstheoretische Perspektiven aufwerfen, die auch das herrschende Verständnis empirischer Bildungsforschung als messende und vermessende Disziplin zur Diskussion stellen.

Das komplette Programm und Plakat zur Reihe finden Sie hier

 

 

Termine  
211125_Plakat_IZBF_Lbrch-neu.jpg
  • 18. November 2021, 16.00 Uhr
    • „Von Humboldt lernen ... ein Plädoyer für bildungstheoretische Bildungsforschung“ - Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz-Elmar Tenorth (Humboldt-Universität zu Berlin)
    • Ort: Emil-Fischer-Hörsaal | Hessische Str. 1 | Eingang Hessische Straße 10115 Berlin
    • Zoom-Meeting beitreten
      https://hu-berlin.zoom.us/j/68879092719?pwd=M08wUis0THYzaVZJcm1Nbnc4c1dnZz09
      Passwort: 137233
      Meeting-ID: 688 7909 2719

    • Das Plakat zum kommenden Vortrag mit Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth finden Sie hier den Abstract zum Termin finden Sie hier

       

  • 16. Dezember 2021, 16.00 Uhr

    • Den Begriff der Menschheit erweitern: Humboldts Anthropologie als kosmopolitisches Bildungsprojekt - Prof. Dr. Ruprecht Mattig (Technische Universität Dortmund)

    • Ort: Senatssaal im Hauptgebäude | Haupteingang von Süden oder Hintereingang über Innenhof von Norden | Unter den Linden 6, 10117 Berlin

    • Zoom-Meeting beitreten
      https://hu-berlin.zoom.us/j/66020602135?pwd=c3N5aVNScytMYXA3bVZQWkM3cHNNQT09
      Passwort: 556292
      Meeting-ID: 660 2060 2135

    • Das Plakat zum kommenden Vortrag mit Prof. Dr. Ruprecht Mattig finden Sie hier den Abstract zum Termin finden Sie hier

  • 13. Januar 2022, 16.00 Uhr

    • Endlich Zeit für das Sprachstudium: Wien 1811/12 - Prof. Dr. Jürgen Trabant (Freie Universität Berlin)
    • Ort: Emil-Fischer-Hörsaal | Hessische Str. 1 | Eingang Hessische Straße 10115 Berlin
  • 10. Februar 2022, 16.00 Uhr

    • Wilhelm von Humboldts baskische Forschungen: Nation und Sprache (10.02.2022) - Prof. Dr. Iñaki Zabaleta-Gorrotxategi (University of the Basque Country)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 28. April 2022, 16.00 Uhr

    • Humboldt als Theoretiker moderner Bildung und ihre Bedeutung für Forschung und Lehre an der modernen Universität - Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dietrich Benner (Humboldt-Universität zu Berlin)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 05. Mai 2022, 16.00 Uhr

    • Muster ohne Wert? Humboldts Schulpläne und der altsprachliche Unterricht - Prof. Dr. Stefan Kipf (Humboldt-Universität zu Berlin)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 19. Mai 2022, 16.00 Uhr

    • "Einen empirischen Stoff auf speculative Weise bearbeiten" - Bildung, Forschung, Anthropologie bei Wilhelm von Humboldt - Prof. Dr. Malte Brinkmann (Humboldt-Universität zu Berlin)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 02. Juni 2022, 16.00 Uhr

    • Brüderliche Korrespondenzen – Die Humboldts zwischen Berlin, Acapulco und Astrachan - Prof. Dr. Oliver Lubrich (Universität Bern)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 16. Juni 2022, 16.00 Uhr

    • Der Streit um die ›Bildung‹ – eine spätmoderne Perspektive - Prof. Dr. Norbert Ricken (Ruhr-Universität Bochum)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

  • 23. Juni 2022, 16.00 Uhr

    • Wilhelm von Humboldt und das Museum als Bildungseinrichtung - Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

    • Ort: Auditorium im Grimm-Zentrum | Seiteneingang Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

   
   
Veranstaltungsort

Humboldt-Universität zu Berlin

wechselnden Veranstaltungsorte | Ort  jeweils angegeben beim Termin | Die Präsenz-Veranstaltung ist öffentlich und eine Anmeldung nicht notwendig | Zugangsdaten zur Liveübertragung werden per E-Mail verschickt | Kontakt: zentrum.bildungsforschung@hu-berlin.de                                                                         

Veranstalterinnen

 

Malte Brinkmann (Humboldt-Universität zu Berlin)
Stefan Kipf (Humboldt-Universität zu Berlin)
Ruprecht Mattig (Technische Universität Dortmund)